twitter  xing
übersicht
webconsulting cms html webdesign microsite xml crm php redesign javascript w3c mysql typo3 joomla web2.0 css usability domain http subdomain frames url websolutions links networld

cms

die bezeichnung cms steht als abkürzung für content management system. ein solches system ist eine einfache und leicht verständliche möglichkeit, auch ohne html- und php-kenntnisse daten auf einer internetseite zu veröffentlichen.
die in deutschland bekanntesten und am weitesten verbreiteten cms sind typo3 und joomla. beide sind auf open-source-basis geschrieben und daher frei erhältlich. kostenpflichtige cms gibt es eine vielzahl. große unternehmen setzen meist cms ein, um ihre webauftritte zu bearbeiten. hierbei kann ein redakteur ohne großen aufwand, beispielsweise einen neuen pressetext online stellen. je nach beschaffenheit und konfiguration des systems sind anschließend nur wenige bis gar keine weiteren einstellung nötig und schon ist der artikel bzw. die pressemitteilung online.
während die arbeit im redaktionellen teil des cms meist keine großen programmierkenntnise voraussetzt, sind im administrativen bereich arbeiten ohne kenntnisse meist nicht zu bewerkstelligen. das einrichten, aufbauen und verwalten eines cms ist auf administrativer seite ein sehr zeitintensiver prozess. so muss zum beispiel die webseite als sogenanntes template (vorlage) erstellt werden. an den entsprechenden stellen wird in diesem template dann der befehl für die einbindung der redaktionsdaten eingebunden. die erstellung bzw. anpassung eines solchen templates an die anforderungen der seite sind sehr zeitintensiv.
ein großes vorteil eines cms, gerade bei kostenpflichtigen diensten, ist neben der leicht zu erstellenden informationen, auch die anbindung an andere bestehende systeme. so können bestehende redaktionssysteme mit bestimmten cms verbunden werden. auch ist die verwaltung mehrerer internetauftritte bis hin zur anbindung an intranet-auftritte problemlos möglich.